gamescom 2018 – Der Vorbericht

Ein weiteres Jahr ist vergangen, es ist wieder August und die nächste gamescom eröffnet kommenden Mittwoch für Privatbesucher ihre Pforten. Ich mache dieses Jahr bereits zum vierten Mal dieses Spektakel mit, habe also einiges an Erfahrung gesammelt, die ich euch weitergeben kann. Zusätzlich werde ich über meine Erwartungen für dieses Jahr plaudern und anschließend habe ich noch ein paar Tipps für euch,  wie ihr die langen Messetage möglichst unbeschadet übersteht.

Die gamescom-Zeit ist immer eine besondere Zeit im Jahr. Vielleicht sogar schon wie ein Weihnachten im August, nur mit noch mehr Stress, Spannung, aufgeregtem Kribbeln im Bauch und schmerzenden Füßen. Klappt die Anreise reibungslos? Habe ich auch wirklich meine Unterkunft gebucht oder habe ich das nur geträumt? Habe ich alle Tickets ausgedruckt? Werde ich zum ersten Mal auf Internet-Freunde treffen?
An vieles muss gedacht werden, damit der Messebesuch ein voller Erfolg werden kann.

Erfahrungen und Erwartungen

Auf die lange Reise nach Köln machte ich mich zum ersten Mal im Jahre 2015, damals noch mit Eltern und unendlich viel Euphorie im Gepäck. Wird die gamescom so sein, wie ich sie mir vorgestellt habe? Und oh mein Gott, vielleicht sehe ich sogar berühmte Menschen dort! Damals noch viel mehr in der YouTube-, beziehungsweise Gronkh-Community verwurzelt, war das sicher einer der Hauptgründe, weshalb ich überhaupt auf die Messe wollte, wobei ein Besuch dieser schon länger geplant war. Ohne jetzt zu weit ausholen zu wollen: Die Messe war genauso, wie ich mir sie gewünscht habe und rückblickend auch die schönste gamescom der vergangenen Jahre. Das erste Mal vergisst man eben nie. Ich habe tolle Menschen getroffen, Community-Menschen, sowie bekanntere Menschen und mein kleines Notizbuch füllte sich schnell mit Autogrammen und Kritzeleien. Ich hatte sogar die Chance, mich bei einem bekannten deutschen Let’s Player zu bedanken, dass ich durch ihn auf ein Spiel gestoßen bin, welches mein Leben tiefgreifend veränderte. Klingt überzogen und peinlich und einfach “jung”, doch an diese Erinnerungen denke ich immer noch sentimental zurück.
Inzwischen lache ich mich aber dann doch selbst aus bei dem Fakt, dass ich meinen allerersten gamescom-Tag jemals damit verbrachte, ganze acht Stunden (vielleicht sogar noch mehr) bei Gronkh in der Schlange gestanden zu haben, um ihn mal kurz drücken zu dürfen – allerdings wirklich mit einem Happy-End.

In den folgenden Jahren entwickelte ich mich immer mehr weg von einem Community-Menschen hin zu einem “Presse”-Menschen. Ich bin nicht mehr als Autogramm-Jäger auf die gamescom, sondern eher weil mich die dort ausgestellten Inhalte wirklich interessierten. Ich professionalisierte meinen Blog und so konnte ich 2017 zum ersten Mal mit einem Presseticket auf die Messe, was wieder eine ganz andere Erfahrung war. Mit diesem konnte ich nicht nur zum Fachbesucher-Tag auf das Gelände, sondern hatte auch Möglichkeiten den Business-Bereich zu betreten und Einblicke hinter die Kulissen zu erhaschen. Seltsam, wenn man von sich denkt dass man sein Medium doch nur zum Spaß betreibt, das eh niemand liest und man sich plötzlich inmitten von bekannten Gesichtern und hart arbeitenden Leute aus der Branche wiederfindet. Es wirkte wie ein Stilbruch. Gott sei Dank war ich in diesen Situationen nicht auf mich allein gestellt, sondern hatte immer gute Freunde und Kollegen im Schlepptau.
Das Gefühl der gamescom blieb aber gleich. Ich war immer noch umgeben von Leuten, die das Medium Spiel so mögen wie ich, von bunten Hallen mit noch bunteren Ständen, der wummernden Musik im Hintergrund und dem Glück ein kleiner Teil von etwas großem zu sein.


Und dieses Jahr? Dieses Jahr wird das Level von 2017 nochmal auf eine neue Stufe gestellt. Seit Juni 2018 habe ich nämlich eine Stelle bei GameNotify angenommen.
Dieses Jahr werde ich also in allererster Linie für diese Seite unterwegs sein, wo schon reichlich Termine auf mich warten.
Auf eine ganz besondere Preview zu einem heiß erwartenden Game dürft ihr euch trotzdem hier bei mir freuen. Welches das ist, erfahrt ihr noch (oder ihr kommt selbst drauf).
Ich bin dieses Jahr besonders aufgeregt, gerade weil ich für zwei unterschiedliche Medien unterwegs sein werde und ich so immer mehr vom typischen Privatbesucher abschweife.
Meine Erwartungen sind dementsprechend gleichzeitig sehr hoch, aber auch sehr niedrig. Ich hoffe nur, dass alles gut funktioniert und im Anschluss tolle Artikel, sowohl hier bei mir, als auch bei den Kollegen von GameNotify folgen werden.
Leider muss ich zugeben, dass diese Messe vergleichsweise wenig an Spielen bietet, die mich begeistern. Spontan fällt mir nur der neue Teil der Assassin’s Creed Reihe ein, den ich unbedingt anspielen muss. Was SONY angeht, bin ich doch eher enttäuscht. Da hätte ich weitaus mehr erwartet …

Kommen wir jetzt zu den…

Tipps & Tricks für ein wunderschönes Messeerlebnis!

Geht es dir vielleicht so wie mir 2015 und du warst noch nie auf einer gamescom und weißt nicht so richtig, was da abgeht oder wie du dich am besten verhälst?
Oder bist du schon eingespielter Messe-Besucher, aber hast den Trick immer noch nicht ganz raus? Vielleicht können dir meine Tipps weiterhelfen, die ich mit Hilfe eines guten Freundes gesammelt habe….

Plane Zeit ein. Gerade wenn du ein Privatbesucher bist und dich morgens am Eingang in die Massen stürzen musst, um hereingelassen zu werden, lohnt es sich so früh wie möglich dazu sein. Früh aufstehen ist eklig, aber du willst ja schließlich so viel wie möglich von der Messe sehen, oder? Aber auch innerhalb der Hallen ist es von Vorteil, sich nicht unnötigem Stress auszusetzen. Sei dir bewusst, dass außer dir noch viele weitere Menschen da sein werden und es nicht immer flott von A nach B geht. Wenn man dann noch unter Zeitdruck steht, ist alles noch viel blöder. Bring also so viel Zeit wie möglich mit, um entspannt Spaß haben zu können.

Benutze nicht nur den Hauptgang. Gerade an Freitag und Samstag sind tausende von Leute unterwegs, die den Main-Boulevard verstopfen. Es empfiehlt sich also um zwischen den Hallen zu wechseln, die Außengelände zu nutzen.

Pack genügend Geld ein. Selbsterklärend, oder? Geld ist hier das A&O denn nicht nur an den Merch-Ständen kann viel ausgegeben werden, auch für das leibliche Wohl muss gesorgt werden.

Denke an genug zu Trinken! Es ist Sommer, es ist heiß, du bist den ganzen Tag auf den Beinen und Wasser ist teuer auf der Messe.  Bring also genug zu trinken mit, idealerweise ein Liter. Weitere Must-Haves im Gepäck: eine Powerbank und ein kleiner Snack für zwischendurch, der dir nicht davon schmilzt.

Bringe einen Klappstuhl oder ein Kissen mit. gamescom-Zeit heißt Wartezeit. Du wirst einige Stunden in Warteschlangen verbringen müssen und wenn du kein Freund vom auf dem Boden sitzen bist, bringe am besten einen Camping-Hocker oder auch ein Kissen mit, damit du dir nicht die Beine in den Bauch stehen musst.

Ziehe bequeme Schuhe an und bringe Blasenpflaster mit. Ein ganz wichtiger Punkt. An gamescom-Tagen werdet ihr lange auf den Beinen sein und viel laufen. Blasen an den Füßen verderben den Spaß, ich kann ein Lied davon singen.

Zeitnah einen Plan über das machen, was du alles sehen willst. Dieser Punkt knüpft an den ersten an. Überlege dir bereits im Vorfeld, welche Spiele du dir anschauen willst und wo sich diese befinden. Das erleichtert deine Suche nach Spiel XYZ und so kannst du gezielt vorgehen. Eine Liste von Ausstellern findest du auf vielen Gaming-Webseiten und Twitter-Accounts.

Wirf einen Blick auf das Bühnenprogramm. Dort treten oftmals viele tolle, auch unbekanntere Künstler mit Musikstücken oder Bühnenshows auf. Oder sogar Live-Let’s Plays! Da geht oft etwas ab.

Konzentriere dich nicht nur auf AAA-Titel. Gerade der Indie-Booth bietet es an, kleineren, noch unentdeckten Titel eine Chance zu geben und mit Entwicklern zu quatschen. Daraus ergeben sich oft tolle und inspirierende Gespräche und man erfährt mehr über die Gaming-Welt.

Verlasse deine Komfort-Zone. Klingt gruselig, führt aber zu tollen Begegnungen. Sprich ruhig mal den einen Cosplayer an, dessen Kostüm du toll findest und frage nach einem Foto. Wenn du den einen Mensch von dem einen Twitter-Account siehst, dem du folgst – sag doch mal Hallo. Meine Erfahrungen sagen, dass Leute auf der gamescom sehr aufgeschlossen sind und sich über sowas immer freuen.  Letztes Jahr bin ich beispielsweise mit auf einen Termin über ein mobiles Rennspiel von einem Kollegen gekommen, wovon ich gar keine Ahnung hatte. Letztendlich saßen wir bei ihm gute zwei Stunden und haben über Gott und die Welt geplaudert, woraus heute eine tolle Bekanntschaft entstanden ist.

Pass auf dich selbst auf. Der Troubel und die vielen Leute können einem schnell zu viel werden. Wenn du also merkst, dass du eine Auszeit brauchst, dann nimm sie dir. Gerade in der Family-Area oder auch im Cosplay-Village gibt es ausreichend Plätze zum ausruhen und zum Luft schnappen. Bitte achte auch unbedingt darauf, dass du genug im Magen hast und genug getrunken hast. Achte auch auf deine Wertsachen. Mir ist es noch nicht passiert, dass etwas geklaut wurde, aber man weiß ja nie.

Sei nicht traurig, wenn du deinen Lieblings-YouTuber nicht triffst. Es ist frustrierend, wenn man ewig für jemanden ansteht und dann die Schlange vor einem dicht gemacht wird. Doch sei versichert, dass sich die Leute sehr viel Zeit für einen nehmen und am liebsten jeden mit einer Umarmung und einem Autogramm ausstatten wollen, das aber schlichtweg nicht möglich ist. Aber dir sei auch gesagt, dass es immer ein nächstes Mal gibt. So hast du bestimmt im nächsten Jahr die Chance auf deinen Moment.

Sei kein Autogramm-Jäger. Dir muss bewusst sein, dass viele YouTuber dort in erster Linie beruflich sind und schon so genug Stress um die Ohren haben. Wenn du also einen mit Security und Co über die Gänge hetzten siehst, verfolg diesen nicht, sondern respektiere seine Privatsphäre. Ansonsten kriegst du vielleicht noch Ärger oder  böse Blicke und das macht dich auch nicht glücklich.

Wenn du diese Punkte befolgst, dann steht dir einem entspannten Messerlebnis nichts mehr im Wege. Ich hoffe du wirst dort Spaß haben und vielleicht sieht man sich sogar!


Allen anderen Beteiligten und Kollegen wünsche ich hiermit eine möglichst stressfreie gamescom-Zeit. Ich freue mich darauf dem ein oder anderen Hallo sagen zu können und auf eure anschließenden Artikel! 

Marina

About Marina

Studiert irgendwas mit Medien. Spielt am liebsten auf der PS4, liebt alles was eine dramatische Story hat, am liebsten aber Games mit bärtigen und grummeligen Männern. Ist auf Twitter am coolsten. Chefin bei dieletztevoneuch.de. PR-Mensch bei GameNotify.

9 thoughts on “gamescom 2018 – Der Vorbericht

  1. Hey!
    Ich war noch nie auf der Gamescom, nehme mir das aber schon ewig vor, grr.
    Vielleicht schaffe ich es ja irgendwann mal 😀 Es würde mich auf jeden Fall sehr interessieren.
    Dein Beitrag ist auf jeden Fall sehr mitreißend 🙂
    Und die Tipps sind super, besonders für Messeneulinge.
    Ich war schon öfter auf Buchmessen, das scheint also ein wenig ähnlich zu sein.

    Liebe Grüße,
    Nicci

  2. Meine erste Gamescom ist 2013 gewesen. Nur für einen Tag, weil ich im festen Glauben gewesen bin (und es nicht besser wusste), alles sehen zu können und bin dann von der Größe der Messe mehr als überrascht gewesen. Daher kann ich nur empfehlen, so viele Tage wie nur irgendwie möglich mitzunehmen.

    Ansonsten ist es wirklich wichtig, die Privatsphäre von irgendwelchen Berühmtheiten zu respektieren. Ich kann mich daran erinnern, dass Unge vor einigen Jahren auf der Messe nur mit einigen Freunden ohne Security herumgelaufen ist, bevor er sich sichtlich erschöpft in eine Ecke verzogen hat. In Windeseile war er von Autogrammjägern umzingelt.
    Die sind übrigens auch ein Graus, zumal da viele bei sind, die sich gar nicht für den YouTuber/Cosplayer/… interessieren, sondern nur versuchen, so viele Autogramme wie möglich zu sammeln, um das Buch später auch eBay zu verkaufen.

    Wer abseits des Trubels ein wenig Ruhe sucht, ist neben dem Cosplay Village auch im “Family & Friends”-Bereich in 10.2 gut aufgehoben, im Außenbereich ist es oft hinter Halle 9 am ruhigsten.

  3. Toller Bericht. Ich war bisher erst einmal auf der gamescom. Damals habe ich gesagt “Das tue ich mir nie wieder an!”. Es war so voll und man konnte kaum etwas sehen. Nach deinem Bericht werde ich mich aber eventuell nun doch noch einmal auf den Weg machen – jedoch diesmal besser vorbereitet.

    Ich wünsche bis dahin allen dieses Jahr eine stressfreie gamescom-Zeit. Vielleicht sieht man sich dann nächstes Jahr.

    Viele Grüße

    David

    1. Ich sage auch jedes Jahr: nächstes Jahr lasse ich die GC aus. Trotzdem verschlägt es mich jedes Mal wieder nach Köln. Aber es lohnt sich auch. Gerade weil man als Presse dann doch den ein oder anderen Vorteil genießt 😉

      Liebe Grüße zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.